Trägerfrequenzsperren

TFH-Sperren sind ein Bestandteil des "Power Line Carrier"-Kommunikationsschemas. Sie sorgen für hohe Impedanz am Trägerfrequenzband bei gleichzeitig niedriger Impedanz an der eigentlichen Netzfrequenz.

TFH-Sperren werden in Wechselstrom-Hochspannungsübertragungsleitungen eingebaut, um dem Verlust von Trägersignalstärke (40 kHz to 500 kHz) unter allen Anlagenbedingungen entgegenzuwirken.
 

Line Trap

TFH-Sperren für PLC-Kommunikationssysteme sind ein wichtiger Anwendungsbereich für Hochspannungsdrosseln. Power Line Carrier (PLC) ist ein gebräuchliches Verfahren für Netzkommunikation, wie z. B. Teleprotection, Voice- und Datenkommunikation. Es hat den Ruf erworben, besonders wirtschaftlich, zuverlässig und vielseitig zu sein.

Als wichtigste Funktion sorgt es für hohe Impedanz am Trägerfrequenzband bei gleichzeitig niedriger Impedanz an der eigentlichen Netzfrequenz. Die hohe Impedanz begrenzt die Dämpfung des Trägersignals im Netz und verhindert, dass das Trägersignal:

  • in der Umspannstation abgeleitet wird,
  • bei einem Fehler außerhalb der Übertragungsstrecke geerdet wird und
  • außerhalb der Übertragungsstrecke abgeleitet wird.

 

Leistungsmerkmale

  • Niedrige Verlustleistung durch spezielle Kabel und gekapselter Konstruktion
  • Mehr als 50 Jahre Erfahrung in Konstruktion und Herstellung
  • Anerkannter Lieferant der Energiewirtschaft und ihrer Subunternehmer weltweit
  • Ausgelegt für die unterschiedlichsten technischen Spezifikationen (Umgebungsbedingungen, Installation, Verluste usw.)
  • Erfüllt IEC Standard 353, ANSIS Standard C93.3 und andere internationale Normen
  • 72 bis 800 kV
  • 0,1 mH bis 4,0 mH
  • 200 A bis 6500 A
  • Bis zu 180 kA Kurzschlussspitzen